Don Quichotte

„In einem Dorfe von la Mancha, auf dessen Namen ich mich nicht besinnen kann, lebte unlängst ein Edler, der eine Lanze und einen alten Schild besaß, einen dürren Klepper und einen Jagdhund.“  So beginnt Cervantes‘ weltberühmter Roman „Don Quichotte von la Mancha“.

Die Canaillen-Bagage lädt ein, den letzten bekannten fahrenden Ritter der Welt und seinen Schildknappen auf ihren Abenteuern zu begleiten. Mit dabei: Quichottes anmutiges Pferd Rosinante, die „zauberhafte“  Dulcinea von Toboso und vielerlei Schurken und Geschnetz, furchteinflößende Riesen, Zauberer und Windmühlen, die allesamt nichts Gutes im Schilde führen können.

Doch im Zeichen des Guten und Edlen, auf ihrer Reise voll heldenhafter Prüfungen scheint für Don Quichotte und Sancho Panza keine Gefahr zu groß …

„Darin stecken so viele Emotionen und Themen, mit denen sich lustvoll spielen lässt. Das Ensemble verwebt Romantik, Schwertkampf, Verwechslungen, Slapstick und Tragik zu einem schillernden Ganzen, ohne in Effekthascherei zu verfallen oder die Erzählstränge aus dem Auge zu verlieren. “ (Heike Pabst, Westfalenblatt, 12.06.2018) Zum Artikel…